LLN: Klatsche zum Abschluß und Abschied aus der LLN:  SC Bamberg - Sk Zirndorf  5,5 : 2,5


Das war wohl nichts zum Abschied, aus eigener Kraft hätten wir mit einem Sieg die Liga halten können. So mit einem remis und zwei Siegen reicht es nur für Platz 9 und Abschied aus der LLN. Wie es weiter geht weiss wohl nur CAISSA.  Für mich geht es bei der SG Fürth weiter, allen weiterhin viel Erfolg beim Schachspielen und eine eine schöne Zeit. Ab 01.05.2018 bin ich aktives Mitglied bei der SG Fürth wie einige andere auch.  Viele Grüße Euer Wolfgang Fiedler.-
 
1 SC Bamberg 1 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 5½ - 2½
1 1 Pribyl, Josef 2248 2257 - 1 Müller, Marcus 2070   1 - 0
2 6 Schmidt, Justus 2147 2136 - 2
Kraft, Volker
2333 2404 1 - 0
3 8 Mittag, Ralf 2090   - 3 Wiemer, Peter 2159 2193 1 - 0
4 10 Plöhn, Heiko, Dr. 2045   - 4 Bildt, Maximilian 2116 2045 1 - 0
5 11 Herrmann, Jens 2030   - 5 Hepting, Heinrich 2055 2218 0 - 1
6 18 Daum, Matthias 1828 1910 - 6 Seibold, Hubert, Dr. 2088 2133 0 - 1
7 19 Wolf, Pablo 1869 1933 - 8 Fiedler, Wolfgang 1934 1994 ½ - ½
8 20 Köhler, Lukas 1927 1738 - 9 Zühlke, Burkhard, Dr. 1920 2021 1 - 0
Schnitt: 2023 1994 - Schnitt: 2051 2100  
 
Und leider wieder Abschied nehmen müssen wir von Herbert Weigel, er ist am 14.03.2018 von uns gegangen.
                  Traueranzeige              pdf

Liebe Kollegen,
Herbert hat in den 60er Jahren als Vorstand und Mannschaftsführer in Burgfarrnbach eine über Jahre in Mittelfranken dominierende Mannschaft aufgebaut und betreut. Später führte ihn sein schachlicher Weg zum SK Zirndorf. Dort spielte er fast 30 Jahre erfolgreich in der 1. Mannschaft und in den Einzelturnieren. Herbert war über lange Jahre ein starker Spieler und über Jahre hinweg Mitglied in der Bayerischen Meisterklasse 1. Mich persönlich verbinden mit ihm mehr als 50 Jahre gemeinsame Aktivitäten in unserem Hobby Schach. Nach meinen bisherigen Informationen soll die Beerdigung morgen im engeren Familienkreis stattfinden. Bewahren wir ihm ein ehrendes Andenken.

Viele Grüße von Hubert

   
LLN: So sollte es immer laufen, nicht erst am Saisonende 5:3 gegen Kötzting
  Trotz Schneechaos bei der Anfahrt, traf zuletzt unser Auto ein mit 20 Min Verspätung. Die Kötztinger mussten auch auf zwei Stammspieler verzichten. So sah es erstmal ganz gut aus. Marcus war im Vorwärtsgang, alle anderen relativ ausgeglichen. Bei mir hat sich eine wilde Stellung entwickelt, wo sich der Schwarze bei vollem Brett nur durch Kh6 retten konnte vor Figurengewinn, da er die Mattdrohung aufrechterhalten wollte.- So musste ich wohl oder übel ins remis durch Dauerschach abwickeln. Auch Hans erreichte ein remis. Es folgten weitere remis durch Volker und Hubert. Jetzt war klar alle remis machen und Marcus gewinnt, aber auch Burkhard sollte nicht verlieren. Diesmal war Caissa bei uns, und Burkhard macht remis, Marcus gewinnt, remis bei Maxi und Heinrich mit dem i-Tüpfelchen gewinnt noch sehenswert im Damenendspiel. damit rückt das Erreichen der "Ligaverteidigung" wieder näher. Weiter so.



 
1 SC Bad Kötzting 1 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 3 - 5
1 1 Priborsky, Jan 2270 2314 - 1 Müller, Marcus 2070   0 - 1
2 2 Eret, Jonas 2224 2228 - 2 Kraft, Volker 2333 2404 ½ - ½
3 5 Havlik, Jindrich 2129 2117 - 4 Bildt, Maximilian 2116 2045 ½ - ½
4 6 Mühlbauer, Andreas 2117 2142 - 5 Hepting, Heinrich 2055 2218 0 - 1
5 7 Weingut, Roland 1958   - 6 Seibold, Hubert, Dr. 2088 2133 ½ - ½
6 8 Mühlbauer, Gerhard 1972 2065 - 7 Gerl, Hans, Dr. 1954 2012 ½ - ½
7 9 Novacek, Karel 1934 2057 - 8 Fiedler, Wolfgang 1934 2006 ½ - ½
8 11 Ziemann, Ulrich 1828 1834 - 9 Zühlke, Burkhard, Dr. 1920 2021 ½ - ½
Schnitt: 2054 2108 - Schnitt: 2058 2119  
LLN:  Sieben haben gereicht, 4: 4 gegen Kareth Lappersdorf
  Dabei stand Alles in Frage als Hubert nur 6 Leute zusammenhatte, war er dabei das Ganze ab zusagen. Doch es gibt ja noch Leute, die 500 km zum Spielen in Zirndorf. Also los gings mit Sieben gegn Acht von Kareth. Uns war klar nach Ende der Karenzzeit, heißt es 0:1. Volker erwischte seinen Gegner sehenswert eiskalt und erreichte den Punkt zum Ausgleich. Ich hatte überzogen und bekam die Quittung zum 1:2, dann kam ein solides remis von Peter zum 1,5 zu 2,5. Es liefen noch 4 Partien, im Remishafen war wohl nur Hubert zu sehen, Heinrich musste jetzt gewinnen, wenn alle anderen remis spielen. Das war die Vorgabe, die Gott seo Dank auch umgesetzt wurde mit viel Glück. Zuerst Hubert mit Bauer weniger im Endspiel aber alles am Königsflügel mit L gegen Springer. Als der Gegner dann noch per Gabel  seinen Bauern einstellte war das remis fertig. Auch Heinrich überrollte seinen Gegenern mit zwei Zentrumsfreibauern, abschließend im Königsangriff. An den letzten beiden Brettern erreichten wir ein remis mit weniger Figur (Carsten) und auch Paul kam zu einem Dauerschach und remis.

 
1 SK Zirndorf 1 DWZ ELO - TSV Kareth-Lappersdorf 1 DWZ ELO 4 - 4
1 1 Müller, Marcus 2070   - 1 Heika, Martin 2266 2375 - - +
2 2 Kraft, Volker 2333 2404 - 2 Speckner, Roland 2328 2352 1 - 0
3 3 Wiemer, Peter 2159 2193 - 3 Eichinger, Christoph 2149 2134 ½ - ½
4 5 Hepting, Heinrich 2055 2218 - 4 Grabert, Ralf 2080 2192 1 - 0
5 6 Seibold, Hubert, Dr. 2088 2133 - 6 Hilge, Andreas 2113 2198 ½ - ½
6 8 Fiedler, Wolfgang 1951 2006 - 7 Appel, Helmut 2108 2177 0 - 1
7 11 Krasnikov, Paul 1889   - 8 Paerr, Manfred 2080 2143 ½ - ½
8 12 Lange, Carsten 1858 2052 - 9 Klimpel, Thomas 2002 2099 ½ - ½
Schnitt: 2050 2167 - Schnitt: 2140 2208
Neue Fideregeln für Blitz-und Schnellschach
 

Turnierleiter und Schiedsrichter müssen künftig in der Lage sein, die Zeitgutschrift von einer oder zwei Minuten auf den elektronischen Uhren schnell einzustel­len.


Normalerweise werden die Schachregeln nur alle vier Jahre geändert. Leider wurden einige am 1. Juli 2017 eingeführte Neuerungen nicht zweifelsfrei formuliert. Des­halb wurden die FIDE Regeln per 1. Januar 2018 an einigen Stellen präzisiert. Dabei wurden sie insbesondere im Blitz- und Schnellschach nochmals geändert. So verliert der erste regelwidrige Zug nicht mehr sofort die Par­tie.

Bei den regelwidrigen Zügen wurde klargestellt, dass der zweite regelwidrige Zug die Partie verliert, egal welcher Art der erste regelwidrige Zug war. Diese Regelung wurde so­dann auf das Blitz- und Schnell­schach ausgeweitet, was zur Folge hat, dass der erste regelwidri­e Zug nicht mehr sofort verliert. Im Blitzschach bekommt der Gegner eine Zeit­gutschrift von einer Minute, im Schnell- und Turnierschach beträgt die Gutschrift zwei Minuten.

Diese Änderung dürfte für viele Spieler ungewohnt sein. Die Absicht des Weltschachbundes FIDE besteht darin, die Regeln für Blitz- und Schnellschach kontinuierlich an das Tur­nierschach anzugleichen.

Weiterhin wurde klargestellt, dass der Schiedsrichter Zeitüberschreitung reklamieren muss, wenn er dies bemerkt. Die Regel, wonach im Blitz- und Schnellschach bei einer Rekla­mation auf Zeitüberschreitung der Reklamierende noch über eigene Bedenkzeit auf der Uhr verfügen muss, wurde ersatzlos gestrichen.

Das bedeutet, dass das erste gefallene Blättchen zählt, so dass es jedem Fall beim Einsatz von elektronischen Uhren in solchen Fällen immer einen Sieger gibt. Das Ergebnis ist nur dann remis, wenn der Antragsteller aus dieser Stel­lung heraus mit einer Folge regelgerechter Züge den gegnerischen König nicht mattsetzen kann (Quelle: Deut­scher Schachbund).

Zu regelwidrigen Zügen zählen:

·         Ein unmöglicher Zug.

·         Einen Bauern auf die letz­te Reihe zu ziehen und ohne ihn umzuwan­eln die Uhr drücken.

·         Züge zweihändig auszuführen (rochieren, schlagen, umwandeln).

·         Ohne einen Zug auszuführen die Uhr drücken.

Nach dem zweiten regelwidrigen Zug ist die Partie verloren – außer wenn der Antragsteller aus dieser Stellung heraus mit einer Folge regelgerechter Züge den gegnerischen König nicht mattsetzen kann. Dann ist das Ergebnis remis.

Wich­tig werden damit für die Turnierleiter und Schiedsrich­ter die Kenntnisse darüber, wie die eingesetzten elektronischen Uhren funktionieren. Sie müssen künftig in der Lage sein, schnell die Zeitgutschrift von einer oder zwei Minuten dem im Recht befindenden Spieler auf der Uhr einzustellen.

Wer die Regeln in der englischen Ori­gi­nal­ver­si­on nachschlagen will, macht dies am besten im neuen «Arbiter Manual 2018»,
in dem zudem einzelne Punkte der Regeln von der FIDE Arbi­ers-Commission kommentiert sind:
http://arbiters.fide.com/images/stories/downloads/2018/Arbiters-Manual-2018-v0.pdf

 W. Fiedler (IA und IO der FIDE)

 

LLN: Wieder daneben, ging halt nichts gegen Würzburg  3: 5
  Einzig allein Hubert kam mit einer Lawine aus dem Urlaub und und riss den Gegner mit. Ein paar Remisen damit wird der Klassenerhalt schwer und schwerer.
Heinrich stand besser, machte ein paar schlechtere Züge und verlor Haus und Hof, Hans kam gegen die Dame/Läufer Diagonale c2 bis h7 ins Hintertreffen und Marcus
verteidigte tapfer aber letztendlich vergeblich und streckte die Segel.-

 
Würzburg gegn Zirndorf
1 SV Würzburg 1 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 5 - 3
1 1 Vavra, Pavel 2396   2354 - 1 Müller, Marcus 2070       1 - 0
2 2 Siepelt, Heiner 2245   2327 - 2 Kraft, Volker 2333     2404 ½ - ½
3 3 Rupp, Markus 2173   2255 - 3 Wiemer, Peter 2159     2193 ½ - ½
4 4 Schatz, Christian 2128   2150 - 5 Hepting, Heinrich     2055      2218 1 - 0
5 6 Helgert, Johannes 2004   2032 - 6 Seibold, Hubert, Dr. 2088     2133 0 - 1
6 8 Gehlert, Klaus 2037   2264 - 7 Gerl, Hans, Dr. 1942     2012 1 - 0
7 11 Kuhn, Norbert 2012   2084 - 8 Fiedler, Wolfgang 1951     2006 ½ - ½
8 15 Ersöz, Can 1836   1972 - 9 Zühlke, Burkhard, Dr. 1920     2021 ½ - ½
Schnitt: 2103 2179 - Schnitt: 2064    2141  

Achtung, wichtige Termine für den Terminkalender
  09.02.2918 um 20:00 Uhr, eine Art Willkommens- und Schnupperschnellschachturnier bei der SG Fürth
Freitag den 09.02.,Beginn ca. 20 Uhr 15, Ende ca. 23 Uhr 30, Anmeldungen vorab erbeten, Startgebühr: 0 Euro, viele Preise,
15 Runden a 15 Minuten, im St. Heinrich in Fürth, Sonnenstr. 21, großer Saal. Bitte alle kommen.-

16.02.2018 um 20:00 Uhr, Generalversammlung in Zirndorf, wie geht es weiter, was haben wir für Möglichkeiten.

Wenn drei fehlen, gibt es eine deutliche Klatsche (SK Zirndorf - SK Kelheim 2,5 zu 5,5):

Naja es fing schon schwierig an, so konnte ich erst um 09:35 Uhr jemand erreichen der aufschloss. Die Hausmeisterin war zum Trauerfall im Ausland.
Nach ca. 2 Stunden hatten wir an Brett 5 und 7 einen Bauern weniger, dann griff Peter als erster kräftig fehl und verlor. Gefolgt von Hans und mir. Ein paar remis und Heinrich der einzige Sieger und der Verlust von Paul und fertig wars
.

5. Runde am 21.1.2018:

 

1SK Zirndorf 1 DWZ ELO - SK Kelheim 1 DWZ ELO 2½ - 5½
12 Kraft, Volker 2333 2404 - 1 Kreuzer, Martin, Prof. Dr. 2229 2319 ½ - ½
23 Wiemer, Peter 2159 2193 - 2 Gießmann, Stephan 2195 2246 0 - 1
35 Hepting, Heinrich 2055 2218 - 3 Maurer, Christian 2138 2070 1 - 0
47 Gerl, Hans, Dr. 1942 2012 - 5 Kreuzer, Helmut 2104 2105 0 - 1
58 Fiedler, Wolfgang 1951 2006 - 7 Seidenschwarz, Holger 1981 1957 0 - 1
69 Zühlke, Burkhard, Dr. 1920 2021 - 8 Schindler, Tobias 1864 1941 ½ - ½
710 Bildt, Thomas 1925 1987 - 9 Eichenseer, Fritz 2093 2229 ½ - ½
811 Krasnikov, Paul 1889 - 11 Müller, Johannes 1972 1938 0 - 1
Schnitt:2021 2120 - Schnitt: 2072 2100

 


Und wieder heißt es Abschied nehmen:  
Gerhard Kirchner ist nicht mehr
Hallo liebe Schachfreunde, am 10.12.2017 ist unser Schachfreund Gerhard Kirchner verstorben, die Trauerfeier findet auf dem evangelischen Friedhof in Zirndorf um 13.oo Uhr statt.(nicht Waldfriedhof !!)



LLN: Bindlach - ein erstes Weihnachtswunder 2017 - wir haben gewonnen

Angetreten in der Hoffnung dass Bindlach als direkter Abstiegskonkurrent wieder ersatzgeschwächt antritt, wie in den letzten Runden. Doch es sollte anders kommen, fast in Bestaufstellung. Eins nach dem Anderen, zuerst verlor ich nach falscher Kombi eine Figur und Partie. Das glich jedoch Peter fast zeitgleich aus. Danach folgten remis Maxi und Burkhard (2:2). Also noch 4 Partien am Laufen, nachdem ersten Anschauen: Wir stehen gut bei Volker, Heinrich und ausglichen bei Hubert und schlecht bei Paul. Dann ging es los, zuerst verliert Volker Bauer und Stellungsvorteil, Hubert stellt Figur ein, Heinrich findet die richtige Abwicklung zum eventuellen Gewinn trotz Mehrbauern im Bauernendspiel nicht, Paul immer noch mies. Voraussichtlicher Endstand (2,5 zu 5,5) Doch dann hat Caissa eingegriffen, zuerst erreicht Volker ein remis, Hubert betrügt seinen Gegner der eine Mehrfigur hatte zum remis (alle Bauern weg), Heinrich macht remis. Und dann kam die große Stunde von Paul im Bauernendspiel verzählt sich der Gegner und verliert. Und wir haben den ersten Saisonsieg in der Tasche.

4. Runde am 10.12.2017:

 

TSV Bindlach Aktionär 2 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 3½ - 4½
12 Delitzsch, Jürgen 2164 2204 - 2 Kraft, Volker 2333 2404 ½ - ½
23 Pfadenhauer, Johannes 2126 2134 - 3 Wiemer, Peter 2159 2193 0 - 1
34 Löw, Gerald 2158 2206 - 4 Bildt, Maximilian 2119 2045 ½ - ½
45 Dalinger, Valeri 2225 2282 - 5 Hepting, Heinrich 2055 2218 ½ - ½
57 Heimerdinger, Jörg 2062 2128 - 6 Seibold, Hubert, Dr. 2088 2133 ½ - ½
68 Rein, Iwan 2009 2090 - 8 Fiedler, Wolfgang 1951 2006 1 - 0
79 Tiller, Jaroslav 2036 2100 - 9 Zühlke, Burkhard, Dr. 1920 2021 ½ - ½
811 Hassa, Marcus 1938 1984 - 11 Krasnikov, Paul 1889 0 - 1
Schnitt:2089 2141 - Schnitt: 2064 2145

 


LLN: Daheim knapp gegen den Tabellenführer verloren:

Damit kein Stress aufkommt, wurde ich kurzfristig noch zum Mannschaftsführer, in letzter Minute noch alles geklärt und wir konnten loslegen. Volker und Hans wurden verpflichtet mit beim Aufbau zu helfen. Da ich immer noch unter Zahnschmerzen leide, konnte ich früh remis spielen. Leider kam Hans wieder mal in ein zwei Minusbauernendspiel und ging schnell unter, das jedoch konnte Peter überraschend ausgleichen. Da sah noch alles gut aus, Volker wickelte in ein zwei Bauernmehrturmendspiel, stellte sich etwas, aber gewann nach Irrungen und Wirrungen. Vorher noch das remis von Heinrich, alle anderen remis und der Sieg von Volker war der Plan. Dann ließ sich erst Burkhard im wahrsten Sinne des Wortes überrollen. Und auch Maxi zog gegen den Kürzeren in komplexer Stellung gegen FM Menacher. Und wieder verloren. Knapp daneben ist auch daneben.

3. Runde am 26.11.2017:

 

1SK Zirndorf 1 DWZ ELO - SC Bavaria Regensburg 1 DWZ ELO 3½ - 4½
11 Müller, Marcus 2070 - 1 Kilgus, Georg 2408 2409 ½ - ½
22 Kraft, Volker 2333 2404 - 4 Oberhofer, Cédric 2138 2120 1 - 0
33 Wiemer, Peter 2159 2193 - 5 Goldbeck, Lars 2155 2219 1 - 0
44 Bildt, Maximilian 2116 2045 - 7 Menacher, Manfred 2193 2273 0 - 1
55 Hepting, Heinrich 2055 2218 - 9 Kanewski, Josef 2014 2057 ½ - ½
67 Gerl, Hans, Dr. 1942 2012 - 10 Dechant, Georg 2012 2060 0 - 1
78 Fiedler, Wolfgang 1951 2006 - 11 Tassell, Pierre 1994 2040 ½ - ½
89 Zühlke, Burkhard, Dr. 1920 2021 - 12 Bunk, Wolfgang 1967 1927 0 - 1
Schnitt:2068 2128 - Schnitt: 2110 2138

 


LLN: Ersatzgeschwächt, 3:5 gegen SW Nürnberg:

Erst sah alles ganz gut aus. Remis von Peter Wiemer und auch Hans Gerl. Doch dann kam ich unter die Räder, fehlerhafte Abwicklöung in Remisstellung. Burkhard wickelte immer weiter ab bis er in ein Leichtfigurenendspiel mit klarem Gewinn kam. Da stand auch Volker noch auf Gewinn, der medikamentengeschwächt in der letzten Partie des Tages ins remis lief. Vorher kam nach doppelten Bauernvorstoß Heinrich unter die Räder und musste den punkt abgeben. Auch Thomas kämpfte und versuchte und musste letztlich zum remis einlenken. Blieb Carsten, der eigentlich ganz gut unterwegs war. Doch Melina nahm die Königsstellung unter Figurenopfer auseinander und führt die Bauern zum 5:3 Sieg nach Nürnberg.

2. Runde am 12.11.2017:

 

1SC SW Nürnberg Süd 1 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 43164
12 Fischer, Johannes 2184 2283 - 2 Kraft, Volker 2333 2404 ½ - ½
23 Reis, Gerhard 2197 2200 - 3 Wiemer, Peter 2159 2193 ½ - ½
34 Kordts, Wolfgang 2119 2212 - 5 Hepting, Heinrich 2055 2218 1 - 0
45 Bunk, Karsten 2072 2105 - 7 Gerl, Hans, Dr. 1942 2012 ½ - ½
56 Stiller, Jürgen 2124 2204 - 8 Fiedler, Wolfgang 1951 2006 1 - 0
67 Saathoff, Richard 2101 2135 - 9 Zühlke, Burkhard, Dr. 1920 2021 0 - 1
78 Fischer, Oliver, Dr. 2046 2080 - 10 Bildt, Thomas 1925 1987 ½ - ½
89 Siegl, Melina 1983 2023 - 12 Lange, Carsten 1858 2052 1 - 0
Schnitt:2103 2155 - Schnitt: 2017 2111

 


LLN: Ein Satz mit X, das war wohl nix. 2,5 zu 5,5 Klatsche gegen SC Forchheim:

Das war gar nichts, gegen 7 Forchheimer, ließ einer nach dem anderen die Punkte liegen. Volker kampflos und Burkhard mit einem herausgespieltem Sieg, nach großer Initiative des anderen waren die einzigen Gewinner. Hubert kam über ein remis gegen die junge Forchheimerin Kristin Braun, die 200 Punkte schlechter war auch nicht hinaus. Somit ein verdienter Sieg für die Forchheimer und für uns hoffentlich ein "Aufwacheffekt". So wird es nichts mit Landesliga 2018/2019.

1. Runde am 22.10.2017:

 

1SK Zirndorf 1 DWZ ELO - SC Forchheim 2 DWZ ELO 2½ - 5½
11 Müller, Marcus 2070 - 3 Seyb, Dieter 2211 2190 0 - 1
22 Kraft, Volker 2333 2404 - 4 Stäblein, Christoph 2099 2191 + - -
33 Wiemer, Peter 2159 2193 - 8 Burggraf, Michael 2028 2153 0 - 1
45 Hepting, Heinrich 2055 2218 - 9 Auburger, Philipp 2036 1983 0 - 1
56 Seibold, Hubert, Dr. 2088 2133 - 10 Braun, Kristin 1852 1838 ½ - ½
67 Gerl, Hans, Dr. 1942 2012 - 15 Balle, Alfred 1834 2007 0 - 1
78 Fiedler, Wolfgang 1951 2006 - 16 Radeck, Jochen, Dr. 1833 0 - 1
89 Zühlke, Burkhard, Dr. 1920 2021 - 18 Justi, Fabian 1803 1906 1 - 0
Schnitt:2064 2141 - Schnitt: 1962 2038

 


Und wieder müssen wir Abschied nehmen, von einem langjährigen Mitstreiter:
Hans Kraft hat uns am 15.09.2017 für immer verlassen

         

                                                     

                                                    

                                                                           Terminfutter für den Kalender auf Bayernebene

 Weitere Termine:

  • 20.-26.08.2017 Bayerische Einzelmeisterschaft
  • 17.09.2017 Schnellschach-MM
  • 23.09.2017 Einzelpokal, Viertel- und Halbfinale
  • 24.09.2017 Einzelpokal, Finale
  • 11.03.2018 Blitzschach-MM
  • 29.04.2018 Blitzschach-EM
  • 13.05.2018 Schach960-EM
  • 09.06.2018 Schnellschach-EM 1. Tag
  • 10.06.2018 Schnellschach-EM 2. Tag
  • 17.06.2018 Mannschaftspokal, Achtelfinale
  • 23.06.2018 Bundesversammlung des BSB
  • 01.07.2018 Mannschaftspokal, Viertelfinale
  • 21.07.2018 Mannschaftspokal, Halbfinale
  • 22.07.2018 Mannschaftspokal, Finale
  • Im Zeitraum 18.-26.08.2018 ist die Bayerische Einzelmeisterschaft angestrebt

 

 

                                                          Stadtmeisterschaft 2017: Und wieder ein Bildt an der Spitze
                                                                      
                                                                        Wir gratulieren Maximilian, der gewann mit tollen 5 aus 5

                                                                        Foto Quelle aus 2010

 

                                                                   

                                                                         

                                                          Landesliga Nord   - SK Zirndorf Vizemeister  2016/2017

                                                                    

 

Rang Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MPkt BPkt
1. SC Noris-Tarrasch Nürnberg 1873 2 ** 6 6 14 - 4 42,5 - 29,5
2. SK Zirndorf 1 ** 3 5 5 6 4 13 - 5 43,0 - 29,0
3. SK Kelheim 1920 1 ** 4 4 4 3 8 5 5 11 - 7 41,0 - 31,0
4. SC Schwarz-Weiß Nürnberg Süd 1 5 4 ** 11 - 7 40,5 - 31,5
5. SC 1868 Bamberg 1 3 4 ** 4 4 5 11 - 7 38,0 - 34,0
6. TSV Bindlach Aktionär 2 3 4 4 ** 5 5 8 - 10 35,0 - 37,0
7. SC Forchheim 2 2 5 3 ** 4 7 - 11 34,5 - 37,5
8. SC Bad Kötzting 1 2 0 4 ** 4 6 - 12 24,5 - 47,5
9. 1. FC Marktleuthen 1 2 3 3 4 ** 5 - 13 29,5 - 42,5
10. SC Kitzingen 1905 1 4 3 3 4 ** 4 - 14 31,5 - 40,5

                  Gegen Forchheim ein ungefährdetes 5,5 zu 3,5, damit weiter Platz 1

                            Gegen stark geschwächte Forchheimer, sinnigerweise hatte ich wohl 5 von 8 selbst trainiert, damals ging es cool los. So konnte ich uns
                            uns mit einem Punkt nach Vorne bringen, Leider erwischte es dann Günter der seinen modernen Holländer wohl zu lange zu vorsichtig spielte (1:1).
                            Peter an Brett 2 ließ nichts anbrennen und nahm seinen Gegner auf der F - Linie gnadenlos auseinander und auch Burkhard schlug am Damenflügel
                            und mit Läuferpaar zu (3:1).  Irgendwie war das heute nicht der Tag von Maxi, der erst Bauern opferte, dann einstellte und dann auch noch die Quali hinterwarf.
                            Auch Volker behielt in einer vogelwilden Partie den Überblick und hatte dann 2 Türme und zwei Leichtfiguren gegen die Dame als sich die Wolken verzogen.
                            Dann zelebrierte ein doch recht lustiges Matt (4:2). Dann liefen noch zwei Partien, die von Hubert und die von Heinrich. Zunächst kassierte Hubert einen Bauern,
                            und tauschte einen Turm, jetzt war die frage wie gewinnen, er wusste ein remis reicht zum Mannschaftssieg, in den er dann auch nach einem ungeschickten
                            Bauernrückopfer landete. Heinrich machte es spannend stellte schnell noch was ein um dann gegen nicht koordinierten Doppelspringer und L noch einen Punkt einfuhr.

5 SC Forchheim 2 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 2½ - 5½
1 2 Seyb, Dieter 2216 2226 - 2 Kraft, Volker 2294 2404 0 - 1
2 6 Wichmann, Adrian 2058 2072 - 3 Wiemer, Peter 2183 2193 0 - 1
3 7 Stephan, Michael 1991 1929 - 4 Bildt, Maximilian 2082 2045 1 - 0
4 8 Auburger, Philipp 2055 1987 - 5 Hepting, Heinrich 2051 2218 0 - 1
5 10 Wagner, Robert 2032 2048 - 6 Seibold, Hubert, Dr. 2025 2117 ½ - ½
6 12 Braun, Kristin 1700 1876 - 7 Fiedler, Wolfgang 1947 2021 0 - 1
7 13 Balle, Alfred 1861 2007 - 8 Zühlke, Burkhard, Dr. 1912 2021 0 - 1
8 18 Radeck, Jochen, Dr. 1750   - 11 Birkmann, Günther 1939 2025 1 - 0
Schnitt: 1957 2020 - Schnitt: 2054 2130  

                 Mit Vollgas und der notwendigen geschlossenen Mannschaftsleistung zum 6,5:1,5 Sieg und wieder an die Tabellenspitze-


                            
Wie immer wenn der Gegner nur mit Sieben kommt, gestaltet sich das Ganze doch ziemlich zäh. Der wieder gesundete Burkhard, durfte nur zu-
                            schauen und doch einen Punkt einfahren. Auch ich durfte in den taktischen Verwicklung die Oberhand behaltend einen Punkt beisteuern. Somit 2:0,
                            Volker hatte es mit einem zähen Gegner zu tun und spielte remis. Ganz toll am ersten Brett Marcus, kassierte einen Bauern und noch einen und noch einen
                            und verwandelte souverän zum 3,5 : 0,5. Dann kam unser Maxi in einer wilden Partie entschied ein Freibauer. Hubert auch schon wieder etwas zeitlich knapp
                            unterwegs verwandelte zum 5,5 : 0,5. Dann noch zwei remis in wilden Stellungen und Peter mit dynamischen Läufer und fertig und wieder Nummer 1.

2 SK Zirndorf 1 DWZ ELO - SC Bad Kötzting 1 DWZ ELO 6½ - 1½
1 1 Müller, Marcus 2037   - 3 Havlik, Jindrich 2160 2096 1 - 0
2 2 Kraft, Volker 2294 2404 - 4 Mühlbauer, Andreas 2129 2142 ½ - ½
3 3 Wiemer, Peter 2183 2193 - 5 Weingut, Roland 1975   ½ - ½
4 4 Bildt, Maximilian 2082 2045 - 6 Mühlbauer, Gerhard 1918 2065 1 - 0
5 5 Hepting, Heinrich 2051 2218 - 7 Mühlbauer, Wolfgang 1862   ½ - ½
6 6 Seibold, Hubert, Dr. 2025 2117 - 8 Ziemann, Ulrich 1803 1834 1 - 0
7 7 Fiedler, Wolfgang 1947 2021 - 16 Meindl, Adolf 1708   1 - 0
8 8 Zühlke, Burkhard, Dr. 1912 2021 - 18 Weber, Helmut 1590   + - -
Schnitt: 2066 2145 - Schnitt: 1893 2034  

                                                                           Tabelle

 

              Ein schwarzer, weißer (Schnee) Sonntag heute, angeschlagen und dann dann auch noch geschlagen so ging es uns heute (3,5 : 4,5) gegen Kelheim.

                         Hubert hatte schon Probleme überhaupt 8 Leute zusammen zu bekommen. Dann waren es am Ende fast 9, wie er vorm Spiel noch sagte.
                        Die Kelheimer waren top aufgestellt, kamen jedoch nach einer Fehleinschätzung und damit Quali- und Partieverlust meines Gegners erstmal ins Hintertreffen.
                        Unsere Freude war nur kurz, denn Günther ließ sich am Brett 8 schnell überfahren, somit 1:1. Dann steuerte Marcus am Brett ein remis ein, in der Analyse erkennend,
                        da war ein Figurengewinn drin, so also 1,5 : 1,5. Dann kam es knüppeldick, Peter kam wohl kurz vor Hubert, der mit Zeit und sich kämpfte unter die Räder. Doch Volker
                        überspielte seinen Gegner, wie auch Maxi so finaler Stand 3,5 : 3,5. Den schwarzen Peter letzte und entscheidende Partie hatte Heinrich in einer komplexen Stellung.
                        Zwischendurch remis oder gewonnen, griff er doch noch fehl und die Niederlage war fertig.-

4 SK Kelheim 1920 1 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 4½ - 3½
1 1 Kreuzer, Martin, Prof. Dr. 2269 2335 - 1 Müller, Marcus 2037   ½ - ½
2 2 Gießmann, Stephan 2186 2250 - 2 Kraft, Volker 2294 2404 0 - 1
3 3 Maurer, Christian 2177 2070 - 3 Wiemer, Peter 2183 2193 1 - 0
4 4 Blodig, Constantin 2097 2080 - 4 Bildt, Maximilian 2082 2045 0 - 1
5 6 Frieser, Klaus 2112 2184 - 5 Hepting, Heinrich 2051 2218 1 - 0
6 7 Kreuzer, Helmut 2069 2098 - 6 Seibold, Hubert, Dr. 2025 2117 1 - 0
7 8 Seidenschwarz, Holger 1973 1973 - 7 Fiedler, Wolfgang 1947 2021 0 - 1
8 9 Eichenseer, Fritz 2085 2229 - 11 Birkmann, Günther 1939 2025 1 - 0
Schnitt: 2121 2152 - Schnitt: 2069 2146  

                                                       Für diejenigen , die schon von Aufstieg träumten, jetzt wieder geteilter 3. - 5.

              Ja es geht weiter, Schachgöttin Caissa heute bei uns zum Sieg gegen den Spitzenreiter, wir damit wieder Zweiter

                   
Nach einer kleinen remis-Welle an 3,5 und 7, gab ich meine Partie auch remis. Ich konnte leider meine lange Diagonale nicht ausnutzen. Welche ich unter Bauernopfer
                   bekommen hatte L und D auf der Diagonale a1 h8. Aber irgendwie hatte er immer noch letzte Züge die den Laden zusammenhielten. Die remisen vorher soweit o.k., Hubert
                   schwindelte wohl ein wenig -hihi. Also 2:2, dann konnte Heinrich Hepting seine 100 % von einem Turnier in Unterfranken auch hier verwenden und gewann sehenswert.
                   So drei Partien noch offen, an 1 fühlte sich Volker noch einigermaßen wohl, während Peter gegen FM Martin schwer unter Druck stand. Nur ganz hinten bei Carsten sah alles
                   gut aus. Doch wie das immer so ist, erst gewann Volker durch Freibauerverwertung, dann errreichte Peter sein remis. Und damit war der Kampf gewonnen. Gott sei Dank
                   denn Carsten gab am letzten Brett in Gewinnstellung zur einzigen Gewinnpartie für Nürnberg auf.

                                                                 

3 SK Zirndorf 1 DWZ ELO - SC Noris-Tarrasch Nürnberg 1873 2 DWZ ELO 4½ - 3½
1 2 Kraft, Volker 2294 2404 - 1 Tran, Phat, Dr. 2284 2298 1 - 0
2 3 Wiemer, Peter 2183 2193 - 2 Martin, Thomas 2209 2281 ½ - ½
3 4 Bildt, Maximilian 2082 2045 - 4 Süß, Stefan 2025 2020 ½ - ½
4 5 Hepting, Heinrich 2051 2218 - 7 Surinya, Tibor 2001 2055 1 - 0
5 6 Seibold, Hubert, Dr. 2025 2117 - 8 Wulfmeyer, Johannes 2087 2227 ½ - ½
6 7 Fiedler, Wolfgang 1947 2021 - 9 Hoffmann, Sebastian 1942 1997 ½ - ½
7 8 Zühlke, Burkhard, Dr. 1912 2021 - 10 Vogiatzis, Dimitrios 1942 2085 ½ - ½
8 14 Lange, Carsten 1883 2052 - 12 Pranschke, Gerd 1956 1980 0 - 1
Schnitt: 2047 2133 - Schnitt: 2055 2117

                                                       Fröhliche Weihnachten, einen guten Rutsch nach 2017 und vor allen Dingen Gesundheit

                                                                  Allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern und deren Angehörigen des SK Zirndorf.

                                                        Vereinsblitzmeister gefunden, ja war ich. Zur Abwechslung Gratulation in eigener Sache

                                                                  Nicht ganz einfach ging es los, der Wirt war nicht da. Dankenswerterweise holte Schachfreund G. Birkmann noch ein
                                                                  paar Getränke. Dann ging es mit 12 Teilnehmern los, letztendlich mit einem remis und einer Niederlage lag ich in der
                                                                  letzten Runde mit 0,5 Punkten auf dem zweiten Platz. In dem Endspiel Platz 1 gegen Platz 2 kam zu folgender
                                                                  Zugfolge e4 g6; d4, Lg7;  Lc4, d6; Le3 Sc6, Sc3 e5; Dd2 zu einem Figurenverlust und leichtem Gewinn, nach exd4
                                                                  geht nichts mehr, er versuchte noch Lg5, nach dxSc3 und bxSc3 gab er nach 10 weiteren Zügen auf.

                                                                  161223Vereinsblitz.html


                                                                  Damit waren wir brave Gastgeber und haben unseren Gästen die Plätze 2 und 3 überlassen.

                                                       Termin gehört, der Mensch mit den schnellsten Fingern gesucht

                                                             
    Am Freitag den 23.12.2016, ab 19:30 Uhr wollen wir unser traditionelles Weihnachstblitzturnier spielen.
                                                                  Also auf geht's, alle kommen.-

                                                       LLN: Als Tabellenführer gestürzt, leider einiges gegen uns gefallen (3:5 gegen SW Nürnberg)

                                
Wieder dabei unser Kapitän Hubert, fing alles erst mal friedlich an mit 2 remis an Brett 6 und Brett 2. Bei mir nach taktischen Verwicklungen mit Minusbauern,
                                gab es leider nicht mehr viel zu holen trotz Guten Angriffs, daher remis. Auch Peter erspielte ein remis. Heinrich verkalkulierte sich und sah sich einem übermächtigen
                                S gegenüber der ihn zerlegte, dafür konnte Max in ein überzeugendes gewonnenes Turmendspiel überlenken. Hubert, hätte wohl zwischendurch etwas mehr gehabt,
                                doch auch hier solide remis Abwicklung. Also Zwischenstand 2,5 zu 2,5. Da hatte Volker noch einen Bauern mehr, Burkhard einen tollen Angriff und Thomas mit
                                Minusbauern ganz gut. Naja dann kam es knüppeldick, Volker musste wegen taktischer Verwicklungen die Quali geben, rettete dann noch ein remis.
                                Burkhard rettete sich über die Zeit, überzog und verlor. Und auch Thomas kam vom L/T Endspiel in ein wesentlich wahrscheinlich immer verlorenes Turmendspiel.
                                Damit war die Bescherung fertig.

                                                                   

3 SC Schwarz-Weiß Nürnberg Süd 1 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 5 - 3
1 3 Reis, Gerhard 2201 2185 - 2 Kraft, Volker 2294 2404 ½ - ½
2 5 Bunk, Karsten 2132 2114 - 3 Wiemer, Peter 2183 2193 ½ - ½
3 6 Stiller, Jürgen 2169 2204 - 4 Bildt, Maximilian 2108 2045 0 - 1
4 7 Meulner, Klaus 2100 2129 - 5 Hepting, Heinrich 2051 2218 1 - 0
5 8 Saathoff, Richard 2076 2124 - 6 Seibold, Hubert, Dr. 2025 2117 ½ - ½
6 9 Siegl, Melina 1983 1961 - 7 Fiedler, Wolfgang 1947 2021 ½ - ½
7 11 Redzepovic, Irfan 2015 2075 - 8 Zühlke, Burkhard, Dr. 1912 2021 1 - 0
8 12 Fischer, Oliver, Dr. 2027 2080 - 9 Bildt, Thomas 1963 2009 1 - 0

                                             LLN: Zirndorf gewinnt 5:3 ohne Kapitän gegen 7 Bindlacher
 
     
                               
                                                                     Gegen ersatzgeschwächte und nur zu siebt angetretene Bindlacher taten wir uns unerwartet schwer. Es ist aber auch nicht einfach
                                                                     mit einem "Kampflossieg" zu gewinnen. So sah es nach einer Stunde und 30 Minuten nicht rosig aus. Ja am letzten Brett übersah Günter
                                                                     den Gewinnzug und Stand auf Verlust. Wider erwarten, war ich Mannschaftsführer und sagte aufgeben verboten, Du spielst noch mindestens
                                                                     eine Stunde, das fruchtete und endetet später doch remis. Siege von Volker, Burkhardt und Peter, sowie das remis von mir, machten die Sache
                                                                     dann komplett. Wie Volker sagte, hatten wir wohl die letzten 10 Jahre keinen solchen Saisonstart mit 4:0 und Platz 1:
                                                                    
                                                                    
4 SK Zirndorf 1 DWZ ELO - TSV Bindlach Aktionär 2 DWZ ELO 5 - 3
1 1 Müller, Marcus 2037   - 1 Stips, Felix 2269 2307 + - -
2 2 Kraft, Volker 2294 2404 - 5 Heimerdinger, Jörg 2053 2147 1 - 0
3 3 Wiemer, Peter 2183 2193 - 6 Urytskyy, Arkadiy 2013 2152 ½ - ½
4 4 Bildt, Maximilian 2108 2045 - 8 Tiller, Jaroslav 1998 2149 ½ - ½
5 5 Hepting, Heinrich 2051 2218 - 12 Rein, Iwan 1978 2090 0 - 1
6 7 Fiedler, Wolfgang 1947 2021 - 13 Herrmann, Michael 1828   ½ - ½
7 8 Zühlke, Burkhard, Dr. 1912 2021 - 14 Mühlbayer, Kevin 2000 1956 1 - 0
8 11 Birkmann, Günther 1939 2025 - 16 Opitz, Benjamin 1950 1967 ½ - ½
Schnitt: 2058 2132 - Schnitt: 2011 2109  

 

                                                   20.0IBM Bad Wiessee, das Jubiläumsturnier - zum letzten Mal in der Wandelhalle

   
                                                                     
Bericht

 

 

 

                                                    LLN:  Zirndorf gewinnt 6:2, aber nur mit tatkräftiger Hilfe von Caissa

                                                                       
Das war schon viel viel Glück, was wir da letztlich hatten, doch Auftaktsieg und wie
                                                         macht das Leben natürlich leichter. Die Schachgöttin war wohl bei mir, als ich eine zweischneidige
                                                         Opfervariante zuließ, und in meinen Berechnungen meinte ich überlebe das. Nun gut in wohl sehr
                                                         vorteilhafter Stellung fand mein Gegner mehrmals nur die drittbesten Züge ließ mich zurück
                                                         ins Spiel und als sich die Wolken verzogen hatten, spielte ich mit Materialvorteil zum Sieg. auch Maxi Bildt
                                                         und Thomas Bildt, sowie unser lieber Hubert, hatten in ausgeglichenen oder schlechteren Stellungen das Glück
                                                         auf der richtigen Seite. Während Volker einen überzeugenden Sieg beisteuerte und auch Heinrich in, wie immer
                                                         einer Zeitnotschlacht, die 40 Züge gerade noch schaffte und dann seinen Gegner sauber abkochte.-

                                                     

  1. FC Marktleuthen 1 DWZ ELO - SK Zirndorf 1 DWZ ELO 2 - 6
1 1 Lorenz, Mark 2097 2206 - 2 Kraft, Volker 2294 2404 0 - 1
2 3 Reißner, Andreas 2018 2061 - 3 Wiemer, Peter 2183 2193 1 - 0
3 4 Kirschneck, Toralf 2095 2088 - 4 Bildt, Maximilian 2102 2045 0 - 1
4 5 Stingl, Rene 1998 1891 - 5 Hepting, Heinrich 2051 2218 0 - 1
5 6 Wilfert, André 2025 2065 - 6 Seibold, Hubert, Dr. 2025 2117 0 - 1
6 7 Nürnberger, Stefan 1986 2174 - 7 Fiedler, Wolfgang 1947 2021 0 - 1
7 8 Küspert, Helmut 1924 1942 - 8 Zühlke, Burkhard, Dr. 1912 2021 1 - 0
8 9 Deml, Tilo 1878 1879 - 9 Bildt, Thomas 1963 2009 0 - 1

 

        

                                                    Wir trauern um Schachfreund Helmut Zwingel

 

                                                                          

 

                                                       Hallo liebe Schachfreunde, unser Schachfreund Helmut Zwingel ist verstorben und wird am Montag,den 17.Oktober um 11.00 Uhr auf dem
                                                       Zirndorfer Waldfriedhof beigesetzt.

 

 

                            Gegrillt haben wir, gelacht und und gefeiert (Grillfest 10.09.2016)

                           
 Zuerst haben wir etwas gelernt:                                                                            Der hat Fotos gemacht:

                                                                                    

                                      Die waren dabei:

                                                  

 

 

 

            Herzschlagfinale beim Pyramidencup 2016 (GM Krivoborodov vor GM Kunin und GM Ikonnikov)


                                                             

                                   
H. Seibold (SK Zirndorf), W. Fiedler (Turnierleiter), GM Kunin (2. Platz), GM Krivoborodov (1. Platz), GM Ikonnikov (3.Platz), J. Zeitler (LGA)

                                         

 

                                     

                                        http://www.nordbayern.de/region/fuerth/aus-nach-22-jahren-hotel-pyramide-in-furth-macht-dicht-1.5465348

                                       http://www.schachbund.de/news/herzschlagfinale-bei-der-pyramide-2016.html

                                       http://www.pyramidencup-zdf.de
 

                            

                                         Thomas Bildt wurde Stadtmeister 2016 - wir gratulieren herzlich

                                                

                                      

                                   Rang  2  Wolfgang Fiedler         Rang  1  Thomas Bildt       Rang  3   Dr. Hubert Seibold

 

 

                                          Schachmeisterschaft der Stadt Zirndorf 2016

 

                             Ausrichter :  1.SK-Zirndorf    Turnierleiter : Jürgen Schöffer

                       Rang  Teilnehmer       DWZ                S  R  V  Pkt    Buchh  SoBerg

 

                      1.  Bildt,Thomas       1894 SK Zirndorf   3  2  0  4.0    11.5   8.50

                      2.  Fiedler,Wolfgang   1951 SK Zirndorf   2  3  0  3.5    12.0   7.00

                      3.  Seibold,Hubert,Dr.  2034 SK Zirndorf   1  4  0  3.0    13.0   8.00

                      4.  Zuehlke,Burkhard Dr 1957 SK Zirndorf   1  4  0  3.0    11.5   6.50

                      5.  Weissmann,Peter    1623 SK Zirndorf   2  2  1  3.0    11.5   4.50

                      6.  Lange,Carsten      1894 SK Zirndorf   2  2  1  3.0    10.5   6.25

                      7.  Birkmann,Guenther   1951 SK Zirndorf   1  3  1  2.5    13.0   6.00

                      8.  Seidlitz,Fritz     1371 SK Zirndorf   1  1  3  1.5    10.5   1.00

                      9.  Keller,Wendel      1467 SK Zirndorf   1  1  2  1.5    10.5   0.75

                      10. Kleist,Werner      1282 SK Zirndorf   0  0  5  0.0    12.0   0.00

 

 

                         

Einer der ganz Großen ist von uns gegangen. Ich durfte mich längere Zeit mit ihm unterhalten in Bad Wörishofen als er einsam und alleine im Untergeschoß saß.
Er sagte mir zu in Bad Wiessee zu spielen, doch die Krankheit und das Alter verhinderten dies.-

 

 

                Damit Jeder Sieht wo ich mich so herumtreibe ein wenig Input:

                           Turnierseite

                           Abschlussbericht

 

               Wir machten ein Turnier für alle, viele waren dabei!
                          Und der Sieger ein Jungstar aus der Region Leon Mons

 

                         

                          W. Fiedler, GM Kveinys, GM Sriram, IM Mons, Dr. Hubert Seibold

                          In der Pyramide und dann stand noch was bei:

                         Vorbericht Fürther Nachrichten

                         Vorbericht auf der DSB-Homepage

                         Zwischenbericht auf der DSB-Homepage

                         Abschlussbericht auf der DSB-Homepage

                         Turnierseite LGA Nürnberg

                         Bericht beim SC Erlangen

                         Abschlussbericht Fürther Nachrichten

                         Reportage der Fürther Nachrichten

                         Bericht beim SK König Plauen

 

 

               Saisonabschluß für alle Mannschaften

                          Leider nicht so erfolgreich bei der 1. Mannschaft

                         

                                                                            Saisonabschluß 2013_2014 

               SK Zirndorf 1

                               Vormals in der Landesliga Nord, in der nächsten Saison in der Regionalliga. In diesem Jahr klappte nicht alles wie es sollte. So blieben einige Spieler unter Ihren Möglichkeiten.
                               Einen Heimkehrer gibt es für die nächste Saison. Norbert Strobel kehrt wieder zurück.  Erfolgreiche Punktesammler hier waren:
                               Hubert Seibold mit 5 / 9 (55 %) und Wolfgang Fiedler mit 4,5 / 7 (64%). Alle anderen machen in der neuen Saison die Punkte so die Absprache.
 

Landesliga Nord

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

 PU 

 BR 

 

1.

 SC Obernau

5

5

6

5

6

16 : 2

43.0

Auf?

2.

 SC Erlangen 1.

3

6

4

4

14 : 4

40.5

 

3.

 SK Schweinfurt

6

6

12 : 6

44.5

 

4.

 SK Kelheim

3

4

4

10 : 8

39.0

 

5.

 SW Nürnberg Süd 1.

2

5

5

10 : 8

37.0

 

6.

 SV Würzburg

2

2

4

3

6

7

9 : 9

37.5

 

7.

 SC N-T Nürnberg 2.

3

4

5

5

9 : 9

34.5

 

8.

 TSV Bindlach 2.

3

2

3

5

4 : 14

29.5

 

9.

 SK Klingenberg

4

2

3

3

3 : 15

28.5

 

10.

 SK Zirndorf 1.

2

4

1

3 : 15

26.0

Ab

 

                SK Zirndorf 2
                                Obwohl Carsten Lange den „Bester Einzelspielerpreis“ holte, war der Abstand zu Postbauer 2 und SW Nürnberg Süd 4 einfach zu groß, trotzdem Platz 3, weiter so.- 

Kreis Mitte K1

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

 PU 

 BR 

Sp

1.

 SW Nürnberg Süd 4.

5

7

5

6

 

24

45.0

Auf

2.

 SC Postbauer-Heng 2.

4

5

5

8k

5

5

5

 

19

40.5

Auf

3.

 SK Zirndorf 2.

3

4

4

5

 

14

32.0

 

4.

 SG Mü-R/Schwabach 2.

3

6

4

4

 

11

32.0

 

5.

 SW Nürnberg Süd 5.

3

4

2

4

6

 

8

28.5

 

6.

 SC N-T Nürnberg 6.

1

0k

4

4

2

 

8

23.5

 

7.

 SK Nürnberg 1911 3.

3

4

4

6

4

 

6

30.5

 

8.

 Zabo-Eintracht N. 2.

3

3

3

6

2

 

6

28.5

 

9.

 Zabo-Eintracht N. 3.

2

3

4

2

4

 

5

26.5

 

10.

 Freilos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

    

 



                   SK Zirndorf 3

                                      Die erfolgreichste Zirndorfer Mannschaft in dieser Saison, die ersten drei alle aus Zirndorf, im Detail:
                                      Werner Kleist mit 6,5 aus 7, Wendel Keller mit 6 aus 6 und Fritz Seidlitz waren die Punktesammler hier.

Kreis Mitte K5

1

2

3

4

5

6

7

8

 PU 

 BR 

 

1.

 SK Zirndorf 3.

3

4

3

4

4

21

24.0

 

2.

 SC N-T Nürnberg 9.

1

½

3

3

4

15

17.5

 

3.

 TSV Cadolzburg 3.

0

3

2

4k

4

13

18.0

 

4.

 SG And. / N.1978 4.

½

1

2

3

3

13

14.5

 

5.

 Zabo-Eintracht N. 7.

1

1

2

2

8

13.5

 

6.

 Zabo-Eintracht N. 8.

1

2

½

3

4k

7

13.5

 

7.

 SC Stein 1998 5.

0

½

0k

0

2

1

2

2

5.5

 

8.

 SC Stein 1998 4.

0

0

0

0

0k

2

1

3.5

 

 

             LLN: Und wieder verloren 3,5 : 4,5 gegen den direkten Konkurrenten Klingenberg

                        Dabei sah es gar nicht so schlecht aus. Bei Hans Gerl ein dynamisches Qualiopfer des Gegners führte ins Leere. So dass Hns sogar
                        unter Damenopfer den Gegner zur Aufgabe zwang. Bei mir selbst war nach Schwerfigurentausch und Bauerngewinn im Endspiel mit ungleichen L
                        nur ein remis drin. Also erstmal 1,5 : 0,5 für uns. Dann die schwarze Serie Heinrich Hepting verlor, dann G. Birkmann, danach Volker Kraft und auch P. Wiemer an
                        Brett 2 nach hartem Kampf. Damit ging Brett 1-3 und 7 verloren. Und es half auch nichts, dass Hubert und Burkhard schön gewannen. Wir haben verloren
                        und sind jetzt Letzter mit nur einem Brettpunkt weniger. Der letzte alles entscheidende Kampf geht gegen Würzburg, die uns letztes Jahr 8:0 abfertigten. Es kann
                        also nur besser werden. Und wir haben ja noch die rechnerische und praktische Möglichkeit die Klasse zu halten im letzten Kampf.-

              LLN: 3,5 zu 4,5 knapp daneben ist auch vorbei im Abstiegsduell gegen Bindlach

                        Guten Mutes waren wir nach Bindlach gereist um da volle Punkte zu holen. Doch da schon die erste Überraschung,
                        auch die Bindlacher kamen so stark wie selten zu vor an die Bretter. In Zahlen sah das so aus: An Brett 1, 6-8 waren
                        wir schlechter und an 2-5 eigentlich besser aufgestellt. Doch schon nach ca. 1,5 Stunden sah das alles nicht so berauschend aus.
                        Hubert ließ erst mal nichts anbrennen und setzte seinen Gegner taktisch und opfertechnisch unter Druck, das sah gut aus und führte
                        zum Sieg. Bei mir war nicht viel los gleiche Bauern im Endspiel D/L und D/S hatte ich keine großen Möglichkeiten mehr und musste in
                        dreimalige Stellungswiederholung = remis einlenken, so führten wir erstmal 1,5 : 0,5. Doch an Brett 7 in einer äußerst zweischneidigen
                        Stellung brach Günther durch die Dauerfesselungen zusammen und verlor durch ein schönes Doppelschachmatt 1,5:1,5. Fast zeitgleich
                        machte Peter Wiemer durch eine schöne Abwicklung ein remis und leider verlor auch Heinrich Hepting nachdem er durch einen Rechenfehler
                        seinen schwarzen Verteidigungsläufer hergeben musste und auf diesen Feldern dann einging. Burkhard konnte seine Partie lange Zeit ausgeglichen
                        gestalten, hatte aber ein Loch auf c5 auf dem ein S einstieg und entsprechend wütete und nur durch "Qualiverlust" entfernt werden konnte, also
                        auch weg zum 2:4. Zuletzt spielten noch die Spitzenbretter, wobei Volker leichte Vorteile hatte und versuchte diese in einen Punkt umzumünzen.
                        Marcus machte seinem Namen "Favoritenschreck" alle Ehre und zerlegte diesmal in einer schönen Partie Jürgen Delitsch, der in der Partie gegen
                        zwei Gegner kämpfte. Er hatte nämlich keine Zeit mehr, also 3:4. Volker versuchte alles, doch je mehr Material vom Brett verschwand, desto
                        klarer wurde es, remis und damit knapp verloren. Es wird eng dieses Jahr.-

                   

             LLN: 2,5 zu 5,5 gegen NT Nürnberg - das muss besser werden

                       Nunja diesmal mit 8 Spielern, aber einer wie erwartet harten Nuss. Das bekam am ersten Brett
                       Marcus Müller zu spüren, der sehr schnell mit fürchterlichen Löchern unter die Räder kam. Das
                       kommt davon wenn man seinen weißen Gegner selbst d6 spielen lässt. Dann hat der c3 Springer das Feld d5
                       was böse endete.  Heinrich Hepting an Brett 4 überschritt in kaputter Stellung die Zeit. Der Schwarze ging in auch
                       mit allem was er hatte am Königsflügel an, also 0:2. Dann hofften wir das Volker zumindest Brett 1 ausgleicht.
                       Doch auch das kostete Zeit, so dass dann mal so 15 Züge gehackt wurde mit dem besseren Ende für O. Hirn,
                       da Volker nicht die optimale Fortsetzung fand. Dann kam ich W. Fiedler, betrog meinen Gegner, ich hatte wirklich
                       35 Minuten verbraucht für diese Stellung. Aber bei richtigem Spiel und schwieriger Stellung hätte er auch mit einer
                       Figur mehr herauskommen können ins Endspiel. So hatte ich leichte bis schwere Vorteile im Endspiel, was ich für
                       uns gewinnen konnte, also 1:3. Doch woher sollten die Punkte kommen? Remisverdächtig, waren Peter, Hubert
                       und Burkhard vorher ja auch schon und trotz verschiedener Versuche blieb es beim remis, daher 2,5 zu 4,5.
                       Die Hoffnung war unser Hans Gerl, bei dem das zwischenzeitlich ganz gut aussah, da drang er mit seinem
                       bei vollem Brett auf die zweite Reihe ein, doch der Turm kam nicht mehr heim = Qualiverlust. Und das wurde
                       vom Gegner recht trocken zu Ende gespielt zum Endstand 2,5 zu 5,5. Da bleibt nur zu hoffen, siegen , siegen
                       und noch mal siegen ín den nächsten Kämpfen.

             LLN: 7 auf einen Streich für Obernau  (2:6)

                       Leider krankheitsbedingt nur zu siebt, fanden wir nach einigen Irrungen und Wirrungen
                       das Spielokal in Obernau. Sah es zunächst ganz gut aus wurde es zunehmend schwieriger.
                       Den Ausgleich zum 1:1 machte G. Birkmann an Brett 7 in einem tollen Angriff bei gegenseitiger
                       Rochade. Mit allen Schwerfiguren stieg er auf A - und B-Linie ein und zwang seine Gegnerin zur
                       Aufgabe. Leider musste dann B. Zühlke an Brett 6 erkennen das das Figurenopfer seines Gegners
                       korrekt war und er den notwendigen Verteidigungszug nicht gemacht hatte also 2:1. Auch V. Kraft
                       an Brett 1 war zunächst guten Mutes mit Mehrbauer, fand dann jedoch nicht die richtige Verteidigungsstrategie,
                       während sein Gegner mittels Figurenopfer die Stellung aufriss und dann im Königsangriff siegte 3:1.
                       An Brett 3 hielt H. Hepting zunächst gut mit, kam in Zeitnot und verlor nach Zeit. Heinrich Zeitmanagement üben!
                       4:1. An Brett 8 überspielte ich zunächst deutlich meinen Gegner, hatte dann noch ein Bild im Kopf von
                       einer vorherigen Variantenberechnung, verlor dabei eine Figur. Hatte jedoch schon drei B erobert und schummelte
                       mich noch zum remis also 4,5 zu 1,5. An Brett 6 konnte H. Gerl, wieder ein Jahr älter, er hatte am Samstag Geburtstag,
                       trotz schwieriger Stellung noch zum remis einlenken 5:2. Zuletzt spielte noch unser Vorstand Hubert, er hatte
                       einen B (Freibauer) weniger im Leichtfigurenendspiel, er mit S der Gegner mit L, erkämpfte lange aber vergeblich
                       zum bescheidenen 2:6 aus Zirndorfer Sicht. Da müssen in den nächsten Kämpfen ein paar Punkte her.
 

           Fröhliche Weihnachten, einen guten Rutsch und vor allen Dingen Gesundheit

                       wünschen Vorstand und euer Webmaster Wolfgang                                  

                 Weihnachten 
                      
Zeit
                  zum Verweilen,
                  zum Innehalten,
                  zum Staunen,
                  zum Lauschen,
                  zum Zuhören und gehört zu werden,
                  zum Annehmen und angenommen werden,
                  zum Umarmen und umarmt zu werden,
                  zum Segnen und gesegnet werden,

           
      damit das neue Jahr ein ganz heller,
                  strahlender Lichtblick wird. 

                  Ein frohes Weihnachtsfest
                  Verbunden mit dem Wunsch, dass wir alle ein wenig mehr mit dem Herzen
                  sehen, hören und fühlen, dass wir offen sind für die Dinge, die um uns  herum geschehen. 

                 Ein gutes, neues Jahr, das uns Zufriedenheit bringt, damit wir auch die
                 Kleinste Freude zu schätzten wissen und nie die Hoffnung verlieren.

 

           Termine, Termine, Termine vom Spielleiter

                      Ausdruck

          20.12.2013:  Peter Wiemer war nicht auf zu halten und wird Vereinsblitzmeister 2013


                    Ja Peter, sonst ein recht seltener Gast hatte die schnellsten Finger und das nötige Glück um zu gewinnen.
                    Insgesamt war die Veranstaltung gut besucht und immerhin 14 Spieler dabei. Unser Vorstand hatte ja auch zweimal
                    eingeladen und gewann immerhin den "Seniorenpreis".

                    Details:  Ausdruck

         LLN: Diesmal gabs eine deutliche Klatsche 1,5 : 6,5 sehr deutlich. Die Schweinfurter waren an diesem Tag zu stark.

                  Anmerkungen von Volker Kraft, ich musste diesmal schnell weg wegen Geburtstag zu Hause.

                  Was ist passiert? Naja, Brett 8 hat schnell mit Weiß nichts gehabt und remis gegeben.
               Peter hatte eine sehr taktische Stellung, als er versuchte, den Springer auf d4 zu fangen (Sb1 mit der Idee c3). Danach spielten beide sehr gut, speziell h6 von Schwarz war stark,
               danach endet es in einem Dauerschach, da ein Abweichen von niemand ungestraft bliebe. Meine Partie war wenig erfreulich: kleines Theorieduell in der Eröffnung, danach habe ich
               Genauigkeit vermissen lassen, kam in eine gedrückte Stellung. Der Versuch, mit Sc7 und Lb5 den Druck aufzulösen, scheitert taktisch, was mein Gegner sofort ausnutzte.
               Ich hätte mit Kh8 stillhalten sollen. Hubert hat zweimal Remisangebote abgelehnt, hatte immer leichten Druck, doch stellt er in Zeitnot einen Bauern ein, Christian nimmt ihn,
               Hubert erschrickt, bietet sofort Remis an, was wiederum Christian erstaunlicherweise sofort annimmt. In der Analyse zeigt sich, dass Hubert wegen des Einstellers plötzlich
               wahnsinnig Druck gegen den schwarzen König bekommt (Tb1 nebst g5) und besser steht. Doch gecheckt hat er es nicht, insofern kann er sich über das Remis nicht beklagen.
               Die Partie von Heinrich war phasenweise etwas schwierig, doch nichts Ernstes. Das Ende war ein einfacher Einsteller von Heinrich. Burkhard entfesselte im Königsinder einen
               heftigen Angriff gegen den weißen König, doch verpasste er eine der gewinnverheissenden Abwicklungen (es gewinnt 27...Lc5!) und auch 28...Sxf2 ist gut. Am Schluss verlor
               er in dem Gewurschtel die Orientierung. Günther spielte die schwarze Seite eines c3-Sizis nicht gut und verlor einen Bauern. Danach hatte er aber noch einige Chancen im
               Endspiel, die Sache zu halten, doch letztlich klappte es nicht. Hans wird traurig sein, denn er hatte eine Superstellung mit Mehrbauer, verpasste den Totschläger, verlor den
               Bauern und fand keinen Weg, das Turmendspiel zu halten. Remis wäre z. B. 48.Th8+ Kg7 49.Tc8 Txc4 50.c6 nebst c7 gewesen.

                          Wer es genau ansehen will die Partien zum Ausdrucken.

 

       LLN: Rabenschwarzer Sonntag und ein wenig Glück - LLN 5,5 : 2,5 Sieg - weiter so

                  Da haben doch tatsächlich alle "schwarzen" Zirndorfer gewonnen,
                  4 Schwarzsiege waren die Sieggarantie in Nürnberg. Details:
                  Zuerst legten Volker Kraft und Wolfgang Fiedler beide etwas glücklich einen Sieg vor zum frühen 2:0.
                  Dann kam leider G. Birkmann unter die Räder erst ein Bauer und dann noch einer... Doch dann kam Hubert unser
                  Vorstand und legte zum 3:1 vor. Dann zittern, doch ja da gab es ja noch Hans Gerl, der ungestüm auf den König losging,
                  die Dame und damit auch die Partie erlegte 4:1. So dann weiter zittern, woher der 1/2 Punkt der fehlt. Da gab es Burkhard Zühlke der ein kriminelles
                  Turmendspiel spielte, gerade noch so die 40 Züge Grenze erreichte und dann noch sehr dynamisch weiterspielte zum remis. Geschafft Sieg.
                  Leider musste sich dann Heinrich Hepting der Zeit und dem Gegner geschlagen geben. Und dann war da noch Peter Wiemer, der wohl etwas
                  glücklich auch noch einen Sieg einfuhr zum 5,5 zu 2,5. So darf es gerne weitergehen.

              

       07.07.2013 Unser lieber Freund Herbert Ganslmayer hat uns verlassen

                  Gerade noch 70 Jahre alt geworden hat uns Herbert nach schwerer Krankheit verlassen.

                 Leise kam das Leid zu ihm,  trat an seine Seite,
                 schaute still und ernst ihn an, blickte dann ins Weite.
                 Leise nahm es seine Hand, ist mit ihm geschritten,
                 lies ihn niemals wieder los, er hat viel gelitten.
                 Leise ging die Wanderung, über Tal und Hügel,
                 und uns wars als wachsen still, seiner Seele Flügel.

                  Beisetzung: Donnerstag, 11.07.2013 um 14:00 Uhr Friedhof in Veitsbronn

                

 

                

 

                 Nachruf BSB                             Nachruf sehr persönlich Wolfgang Fiedler

 

       11.02.2013 Herzlichen Glückwunsch án die Geburtstagskinder Herbert Weigel (85) und Herbert Ganslmayer (70)

 

                                                       

                 85 Jahre jung                                              70 Jahre jung


                 Alles Liebe und Gute und vor allen Dingen Gesundheit auf Euerem weiteren Lebensweg im Namen des Vereins.

 

       Januar 2013     Wahlen beim Deutschen Schachbund (Frauen)

                 Wolfgang Fiedler wird zum stellvertretenden Frauenreferent im DSB gewählt.
               
                 Organisation und Leitung aller Turnierschachevents bei den DSB Frauen.

                 Deutsche Fraueneinzelmeisterschaft                        20.03.2013 bis 28.03.2013 in Bad Wiessee (Bayern)
                 Deutsche Frauen Mannschaftsmeisterschaft (LV)     30.05.2013 bis 02.06.2013 in Braunfels (Hessen)
                 Neu in Planung:  10er Turnier der besten Frauen in D, erstmalig 2014          

 

      18.01.2013 Mitgliederversammlung SK Zirndorf

                 Ordentliche Mitgliederversammlung am 18. Januar 2013
                 Hiermit lade ich zur ordentlichen Mitgliederversammlung in unser Schachlokal „Jahnstuben“ am: Freitag, den 18. 1. 2013 um 20.00 Uhr ein.
                 Anträge müssen spätestens 5 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich (Email genügt auch) beim 1. Vorsitzenden eingereicht werden.
                 Dr. Hubert Seibold


 

    03.01 bis 06.01.2013 Kreiseinzelmeisterschaft 2013 in Zirndorf bei uns


            Peter Erlbeck gewinnt die Kreiseinzelmeisterschaft "Mitte" 2013 - Gratulation

 

                    Die Sieger P. Erlbeck (1. Pl. re); H. Wagner (2.Pl. li) und  H.J. Zeitler  (3.Pl. mitte)




               Ausschreibung EM              Teilnehmer           Runde1       Runde 2    Runde 3    Runde 4    Runde 5

               Runde 6      Runde 7                      Endstand

               Zirndorfer Spieler:     W. Fiedler        7. Platz (4,5/7);

                                                   P. Weißmann 19. Platz (3,5/7);

                                                   W. Schulz       38. Platz (1,0/4);

 

                             

               Jürgen hat alles im Griff                              39 Spieler waren dabei

 

   27.12.2012 Sylvesterblitz Lauf an der Pegnitz

              Alle Jahre wird dort kurz nach Weihnachten das Sylvesterblitz gespielt. Es wird überregional besucht und sind immer so um die 40 Teilnehmer.
              Als "Neuzirndorfer" spielte ich erstmalig mit unter Zirndorfer Flagge. Es reichte jedoch nur zu Platz 5. Aber immerhin nach 19 Runden denke ich soweit o.k.

              Endstand im Detail

             

 

   21.12.2012  Blitzmeisterschaft SK Zirndorf Wolfgang und Wolfgang punkt- und wertungsgleich Erster

              Wolfgang Fiedler und Wolfgang Heimrath jeweils eine Klasse für sich, gaben nur je ein remis gegeneinander ab.

              Ergebnis

 

    20.12.2012  Abschied nehmen von Dr. rer. nat Alexander Pauli

                Er verstarb am vergangenen Freitag nach schwerer Krankheit im Klinikum Erlangen

                   

               Nachruf Klaus Steffan        Nachruf Thomas Bildt

              

     

    15.12.2012  Stadtmeisterschaft  Zirndorf 2012 - Burkhardt Zuehlke gewinnt überzeugend

                Er verlor einfach nicht.                      Endstand

 

             

  12.05.2012 Bezirksversammlung in Mittelfranken - Hubert wird zweiter Bezirksvorsitzender

             Wir wünschen weiter viel Erfolg am Schachbrett und im Bezirk.

Ø  0             

 

  08.05.2012 Neuzugang in Zirndorf

             Wolfgang Fiedler, verh. 2 Kinder 50 Jahre und Schachaktivist. Wohne in Neustadt/Aisch.
             Leite und organisiere Turniere und versuche auch die Homepage wieder in Schwung zu bringen.